An other Christian WordPress.com site – Een andere Christelijke WordPress.com site

Posts tagged ‘Passah’

Nach der Sabbat nach dem Passahfest, die Auferstehung von Jesus Christus

File:Alexandr Ivanov 015.jpg

Transformation – 1824, Alexander Andreyevich Ivanov (1806–1858)

 

 

*

“1  Am nächsten Abend, als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Salome und Maria, die Mutter von Jakobus, wohlriechende Öle, um zum Grab zu gehen und den Leichnam von Jesus zu salben. 2 Sehr früh am Sonntagmorgen machten sie sich auf den Weg zum Grab. Die Sonne war gerade aufgegangen, als sie dort ankamen. 3 Unterwegs hatten sie sich noch gefragt: “Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?”” (Markus 16:1-3 NeUe)

“Früh, am ersten Wochentag, als es noch dunkel war, ging Maria aus Magdala zum Grab. Sie sah, dass der Stein, der den Eingang zur Grabhöhle verschloss, weggerollt war.” (Johannes 20:1 NeUe)

“Wenn der Statthalter davon erfährt, werden wir mit ihm reden und ihn beschwichtigen, sodass ihr nichts zu befürchten habt.”” (Matthäus 28:14 NeUe)

“1  Am ersten Tag der neuen Woche, ganz in der Frühe, nahmen die Frauen die wohlriechenden Öle, die sie zubereitet hatten, und gingen zur Felsengruft. 2 Da sahen sie, dass der Stein, der den Eingang verschlossen hatte, weggewälzt war. 3 So gingen sie in die Grabhöhle hinein, fanden den Leib von Jesus, ihrem Herrn, aber nicht. 4 Während sie noch ratlos dastanden, traten plötzlich zwei Männer zu ihnen, die in strahlend helle Gewänder gekleidet waren. 5 Die Frauen erschraken und blickten zu Boden. Doch die beiden Männer sagten zu ihnen: “Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? 6 Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Erinnert ihr euch nicht an das, was er euch in Galiläa sagte, 7 dass der Menschensohn in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden muss, und dass er am dritten Tag auferstehen würde?” 8 Da erinnerten sie sich an seine Worte. 9 Sie verließen die Felsengruft und berichteten alles den elf Aposteln und den übrigen Jüngern.” (Lukas 24:1-9 NeUe)

“39 “Diese verdorbene Generation, die von Gott nichts wissen will, verlangt nach einem Zeichen!,” antwortete Jesus. “Doch es wird ihnen keins gegeben werden, nur das des Propheten Jona. 40 Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des großen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein.” (Matthäus 12:39-40 NeUe)

“23 Und diesen Mann habt ihr durch Menschen, die nichts vom Gesetz wissen, ans Kreuz nageln und töten lassen. Allerdings war es so von Gott beschlossen und vorherbestimmt. 24 Und dann hat Gott ihn aus der Macht des Todes befreit und auferweckt. Wie hätte er auch vom Tod festgehalten werden können, denn 25 schon David sagt von ihm: ‘Ich sehe den Herrn immer vor mir. Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle. 26 Das macht mein Herz froh und lässt mich jubelnd singen. Selbst im Grab wird mein Leib noch in Hoffnung ruhen, 27 denn du lässt mich nicht im Tod zurück, gibst deinen Frommen der Verwesung nicht preis. 28 Du hast mir den Weg zum Leben gezeigt. Vor dir zu sein, das macht mich froh.’ 29 Liebe Brüder, es sei mir gestattet ganz offen zu reden. Unser Stammvater David ist gestorben und wurde begraben. Sein Grabmal ist heute noch bei uns zu sehen. 30 Weil David nun ein Prophet war und wusste, dass Gott ihm unter Eid zugesichert hatte, einen seiner Nachkommen auf seinen Thron zu setzen, 31 hat er vorausschauend von der Auferstehung des Messias geredet. Von ihm sagte er: ‘Er wurde nicht im Tod zurückgelassen, sein Körper ist der Verwesung nicht preisgegeben worden.’ 32 Diesen Jesus hat Gott auferweckt. Wir alle sind Zeugen davon. 33 Nun hat Gott ihn auf den Platz an seiner rechten Seite erhöht. Dort hat er die vom Vater versprochene Gabe des Heiligen Geistes erhalten und ihn jetzt über uns ausgegossen – wie ihr hier sehen und hören könnt. 34 Denn David ist nicht in den Himmel aufgestiegen. Er hat ja selbst gesagt: ‘Der Herr sprach zu meinem Herrn: ‘Setz dich an meine rechte Seite, 35 bis ich dir deine Feinde zur Fußbank gemacht habe.’ 36 Ganz Israel soll nun mit Sicherheit wissen: Diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, den hat Gott zum Herrn und zum Messias gemacht.”” (Apostelgescht 2:23-36 NeUe)

“3 Es ist die Botschaft von seinem Sohn, der als Mensch ein Nachkomme Davids ist 4 und sich durch die Auferstehung aus den Toten und in der Kraft des Heiligen Geistes als Sohn Gottes erwiesen hat: die Botschaft von Jesus Christus, unserem Herrn.” (Römer 1:3-4 NeUe)

“1  Ich weise euch noch einmal auf die gute Botschaft hin, die ich euch gebracht habe, liebe Geschwister. Ihr habt sie angenommen und steht darin fest. 2 Durch diese Botschaft werdet ihr gerettet, wenn ihr sie unverfälscht festhaltet und in keinem Punkt davon abweicht. Andernfalls wäret ihr vergeblich zum Glauben gekommen. 3 Ich habe euch in erster Linie das weitergegeben, was ich auch empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben, wie es die Schriften gesagt haben. 4 Er wurde begraben und am dritten Tag auferweckt, wie es die Schriften gesagt haben. 5 Er ist dem Kephas erschienen, dann dem Kreis der Zwölf. 6 Danach erschien er mehr als 500 Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch am Leben sind; nur einige sind entschlafen. 7 Danach erschien er dem Jakobus, dann allen Aposteln. 8 Zuallerletzt erschien er auch mir, dieser “Fehlgeburt”. 9 Denn ich bin der Geringste unter den Aposteln. Ich verdiene es gar nicht, Apostel genannt zu werden, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe.” (1 Korinther 15:1-9 NeUe)

“3 Die beiden Jünger brachen sofort auf und eilten zum Grab. 4 Sie liefen miteinander los, aber der andere Jünger war schneller als Petrus und kam zuerst an der Grabhöhle an. 5 Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden daliegen, ging aber noch nicht hinein. 6 Als Simon Petrus ankam, ging er gleich in die Grabkammer. Er sah die Leinenbinden daliegen 7 und auch das Schweißtuch, das man dem Toten um den Kopf gebunden hatte. Es lag nicht bei dem Leinenzeug, sondern zusammengewickelt an einer anderen Stelle. 8 Jetzt ging auch der andere Jünger, der zuerst angekommen war, hinein. Er sah es sich an und glaubte. 9 Denn bis dahin hatten sie noch nicht verstanden, dass Jesus nach dem Zeugnis der Schrift von den Toten auferstehen musste.” (Johannes 20:3-9 NeUe)

“11  aber Maria stand inzwischen wieder draußen an der Grabhöhle und weinte. Weinend beugte sie sich vor, um in die Gruft hineinzusehen. 12 Auf einmal sah sie zwei weiß gekleidete Engel da sitzen, wo Jesus gelegen hatte, einer am Kopfende und der andere am Fußende. 13 “Frau, warum weinst du?,” fragten sie. Maria erwiderte: “Sie haben meinen Herrn fortgetragen und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben.” 14 Als sie über die Schulter zurückblickte, sah sie auf einmal Jesus dastehen, erkannte ihn aber nicht. 15 Er sagte: “Frau, warum weinst du? Wen suchst du?” Sie dachte, es sei der Gärtner und sagte: “Herr, wenn du ihn fortgenommen hast, sag mir bitte, wo er jetzt liegt. Dann gehe ich und werde ihn holen.” 16 “Maria!,” sagte Jesus. Da drehte sie sich um und rief: “Rabbuni!” Das ist Hebräisch und heißt: Mein Lehrer! 17 “Lass mich los!,” sagte Jesus zu ihr. “Ich bin noch nicht zum Vater im Himmel zurückgekehrt. Geh zu meinen Brüdern und sag ihnen von mir: Ich kehre zurück zu meinem und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.” 18 Da ging Maria aus Magdala zu den Jüngern. “Ich habe den Herrn gesehen!,” verkündete sie und richtete ihnen aus, was er ihr aufgetragen hatte.” (Johannes 20:11-18 NeUe)

“28  Denkt an das, was ich euch gesagt habe: Ich gehe weg und komme wieder zu euch. Wenn ihr mich wirklich liebt, dann werdet ihr euch für mich freuen, weil ich jetzt zum Vater gehe, denn der Vater ist größer als ich. 29 Ich habe euch das alles im Voraus gesagt damit ihr dann, wenn es geschieht, im Glauben fest bleibt. 30 Viel werde ich nicht mehr mit euch reden können, denn der Herrscher dieser Welt ist schon gegen mich unterwegs. Er wird zwar nichts an mir finden, 31 aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und das tue, was er mir aufgetragen hat. – Steht auf, wir wollen gehen!”” (Johannes 14:28-31 NeUe)

“25 Ich habe euch das alles in Bildern gesagt. Aber es kommt eine Zeit, in der ich nicht mehr in Rätseln zu euch rede, sondern offen über den Vater sprechen werde. 26 Dann werdet ihr ihn in meinem Namen bitten. Ich sage nicht, dass ich dann den Vater für euch bitten werde, 27 denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin.
28  Ja, ich bin vom Vater aus in die Welt gekommen, und ich werde die Welt verlassen und zum Vater zurückkehren.”” (Johannes 16:25-28 NeUe)

“13 Es ist noch nie jemand in den Himmel hinaufgestiegen. Der einzige, der dort war, ist der, der aus dem Himmel herabgekommen ist, der Menschensohn. 14 Und wie Mose damals in der Wüste die Schlange für alle sichtbar aufgerichtet hat, so muss auch der Menschensohn sichtbar aufgerichtet werden, 15 damit jeder, der ihm vertraut, ewiges Leben hat.” (Johannes 3:13-15 NeUe)

“15 Ich bitte dich nicht darum, sie aus der Welt wegzunehmen, aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren. 16 Sie gehören genauso wenig zur Welt wie ich.
17  Führe sie durch die Wahrheit ganz auf deine Seite! Dein Wort ist Wahrheit. 18 So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und für sie gebe ich mich dir hin, damit auch sie durch die Wahrheit dir hingegeben sind.” (Johannes 17:15-19 NeUe)

“19  Am Abend jenes Sonntags trafen sich die Jünger hinter verschlossenen Türen, weil sie Angst vor den Juden hatten. Plötzlich stand Jesus mitten unter ihnen und sagte: “Friede sei mit euch!” 20 Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, als sie den Herrn sahen. 21 “Friede sei mit euch!,” sagte er noch einmal zu ihnen. “Wie der Vater mich gesandt hat, sende ich nun euch.”” (Johannes 20:19-21 NeUe)

“1  Der Geist von Jahwe ruht auf mir, / denn Jahwe hat mich gesalbt. / Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen / und zerbrochene Herzen zu verbinden; / den Gefangenen zu verkünden: “Ihr seid frei!” / und den Gefesselten: “Ihr seid los!”; 2 um auszurufen das Gnadenjahr Jahwes / und den Tag der Rache für unseren Gott, / um alle Trauernden zu trösten 3 und den Trauernden Zions Freude zu bringen. / Schmuck bekommen sie anstelle von Schmutz, / Freudenöl statt Trauersack, / Jubellieder statt Mutlosigkeit. / Man nennt sie “Terebinthen der Gerechtigkeit,” / eine Pflanzung Jahwes, die seine Herrlichkeit zeigt.” (Jesaja 61:1-3 NeUe)

“Ihr forscht in der Schrift, weil ihr meint, in ihr das ewige Leben zu finden, doch sie spricht ja gerade von mir.” (Johannes 5:39 NeUe)

“Einen Propheten wird Jahwe, dein Gott, aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, für dich erstehen lassen so wie mich. Auf ihn sollt ihr hören.” (5Mose 18:15 NeUe)

“18 Da trat Jesus auf sie zu und sagte: “Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. 19 Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern. Dabei sollt ihr sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen 20 und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Zeit.”” (Matthäus 28:18-20 NeUe)

“1  Timotheus, mein lieber Sohn, sei stark in der Gnade, die uns in Jesus Christus gegeben ist. 2 Und die Wahrheit, die du vor vielen Zeugen von mir gehört hast, sollst du treuen und zuverlässigen Menschen anvertrauen, die fähig sind, wieder andere zu belehren.” (2 Timotheus 2:1-2 NeUe)

“Nimm die gesunden Worte, die du von mir gehört hast, als Muster für deine eigene Verkündigung, und tritt für diese Botschaft mit dem Glauben und der Liebe ein, die in Jesus Christus zu finden sind.” (2 Timotheus 1:13 NeUe)

“24 Thomas, der auch “Zwilling” genannt wurde, einer der Zwölf, war nicht dabei gewesen, als Jesus zu den Jüngern gekommen war. 25 Die anderen erzählten ihm: “Wir haben den Herrn gesehen!” Doch Thomas erwiderte: “Erst muss ich die Nagelwunden in seinen Händen sehen und mit meinen Fingern berühren und meine Hand in seine durchbohrte Seite legen. Vorher glaube ich das keinesfalls.”
26  Acht Tage später waren seine Jünger wieder beisammen. Diesmal war auch Thomas dabei. Die Türen waren verschlossen, doch plötzlich stand Jesus genau wie zuvor in ihrer Mitte und sagte: “Friede sei mit euch!” 27 Dann wandte er sich an Thomas und sagte: “Leg deinen Finger hier auf die Stelle und sieh dir meine Hände an! Gib deine Hand her und lege sie in meine Seite! Und sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!” 28 “Mein Herr und mein Gott!,” gab Thomas ihm da zur Antwort. 29 Jesus erwiderte: “Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Glücklich zu nennen sind die, die mich nicht sehen und trotzdem glauben.”” (Johannes 20:24-29 NeUe)

“wir leben ja im Glauben und noch nicht im Schauen -,” (2 Korinther 5:7 NeUe)

“8 Ihn liebt ihr ja, obwohl ihr ihn noch nie gesehen habt, an ihn glaubt ihr, obgleich ihr ihn auch jetzt nicht seht, und jubelt in unsagbarer, von Herrlichkeit erfüllter Freude. 9 So werdet ihr das Ziel eures Glaubens erreichen: eure Rettung.
10  Nach dieser Rettung suchten und forschten schon die Propheten, die angekündigt haben, welches Gnadengeschenk für euch bestimmt ist. 11 Sie forschten danach, auf welche Zeit und welche Umstände der Geist von Christus, der schon in ihnen wirkte, hinwies. Er zeigte ihnen nämlich im Voraus die Leiden, die über Christus kommen und die Herrlichkeiten, die danach folgen würden. 12 Gott ließ sie erkennen, dass sie nicht sich selbst, sondern euch dienten. Euch ist das alles jetzt von denen verkündigt worden, die euch mit der guten Botschaft vertraut gemacht haben. Sie taten das in der Kraft des Heiligen Geistes, den Gott vom Himmel gesandt hat. Selbst Engel brennen darauf, Einblick in diese Dinge zu bekommen.” (1 Petrus 1:8-12 NeUe)

“Als sie über die Schulter zurückblickte, sah sie auf einmal Jesus dastehen, erkannte ihn aber nicht.” (Johannes 20:14 NeUe)

“Während sie noch erzählten, stand der Herr plötzlich selbst in ihrer Mitte. “Friede sei mit euch!,” grüßte er sie.” (Lukas 24:36 NeUe)

“43 Er nahm es und aß es vor ihren Augen auf. 44 Dann sagte er zu ihnen: “Nun ist in Erfüllung gegangen, was ich euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: ‘Alles, was im Gesetz des Mose, in den Propheten und Psalmen über mich geschrieben steht, musste sich erfüllen.’” 45 Dann öffnete er ihnen die Augen für die Schrift und half ihnen, sie zu verstehen. 46 “So steht es geschrieben,” erklärte er ihnen, “und so musste der Messias leiden und sterben und am dritten Tag danach von den Toten auferstehen. 47 Und in seinem Namen wird man allen Völkern, angefangen in Jerusalem, predigen, dass sie zu Gott umkehren sollen, um Vergebung der Sünden empfangen zu können. 48 Ihr seid Zeugen für das alles. 49 Und seid gewiss: Was mein Vater euch versprochen hat, werde ich zu euch herabsenden. Bleibt so lange hier in der Stadt, bis ihr mit der Kraft aus der Höhe ausgerüstet worden seid.”
50  Jesus führte seine Jünger noch aus der Stadt hinaus bis in die Nähe von Betanien. Dort erhob er die Hände, um sie zu segnen. 51 Und während er sie segnete, wurde er von ihnen weggenommen und zum Himmel emporgehoben. 52 Die Jünger warfen sich vor ihm nieder. Und dann kehrten sie mit großer Freude nach Jerusalem zurück. 53 Von da an waren sie ständig im Tempel und priesen Gott.” (Lukas 24:43-53 NeUe)

“19  Nachdem der Herr mit ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich an die rechte Seite Gottes. 20 Sie aber gingen überall hin und predigten die gute Botschaft. Der Herr wirkte durch sie und bestätigte ihr Wort durch wunderbare Zeichen.” (Markus 16:19-20 NeUe)

“30 Und alle, die er dazu erwählt hat, die hat er auch berufen, und die er berufen hat, die hat er auch für gerecht erklärt, und die er für gerecht erklärt hat, denen hat er auch Anteil an seiner Herrlichkeit gegeben.
31  Was können wir jetzt noch dazu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer könnte dann gegen uns sein? 32 Er hat nicht einmal seinen eigenen Sohn verschont, sondern ihn für uns alle ausgeliefert: Wird er uns dann noch irgendetwas vorenthalten? 33 Wer wird es wagen, diese Auserwählten Gottes anzuklagen? Gott selbst erklärt sie ja für gerecht. 34 Wer kann sie verurteilen? Jesus Christus ist doch für sie gestorben, ja noch mehr: Er ist auferweckt und sitzt an Gottes rechter Seite und tritt dort für uns ein. 35 Was kann uns da noch von Christus und seiner Liebe trennen? Bedrückung? Angst? Verfolgung? Hunger? Kälte? Lebensgefahr? Das Schwert des Henkers? 36 Es kann uns so ergehen, wie es in der Schrift heißt: “Weil wir zu dir gehören, sind wir vom Tod bedroht; man behandelt uns wie Schafe, die zum Schlachten bestimmt sind.” 37 Aber durch den, der uns geliebt hat, ist uns in all dem ein überwältigender Sieg sicher. 38 Denn ich bin überzeugt: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch andere Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, 39 weder hohe Kräfte noch tiefe Gewalten – nichts in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die uns verbürgt ist in Jesus Christus, unserem Herrn.” (Römer 8:30-39 NeUe)

*

Vorhergehend:

Jesu Tod auf Golgatha am 14 Nisan

Inhaftierung und Hinrichtung von Jesus Christus

Für den Willen dessen, der größer ist als Jesus

Diener um der Wahrheit willen Gottes

Der Gesalbte und der erste Tag des Festes der ungesäuerten Brote

Am ersten Tag für Mazza

Vergeleich:

Nederlandse versie: Na de sabbat na Pesach, de verrijzenis van Jezus Christus

Version Français: Après le sabbat après la Pesach ou Pâque, la résurrection de Jésus-Christ

English version: After the Sabbath after Passover, the resurrection of Jesus Christ

+++

Bucharest - Yeshua Tova - door

Bucharest – Yeshua Tova – door (Photo credit: Wikipedia)

  • Walk with Jesus: Matthew 27 He who overcame (kzlam36.wordpress.com)
    Joseph took the body and wrapped it in a clean linen shroud and laid it in his own new tomb, which he had cut in the rock. And he rolled a great stone to the entrance of the tomb and went away. Mary Magdalene and the other Mary were there, sitting opposite the tomb.
  • Good Friday or Passover? (biblethingsinbibleways.wordpress.com)
    Is Passover for the Jews and Good Friday for the Christians? Where does these days originate from? Did Yeshua(Hebrew name of Jesus) die on Good Friday? or did He die on Passover? are both these days the same? Does it even matter which day we celebrate it on, as long as we remember it?
    +
    We know that Yeshua for a fact died on the Evening of the Passover. (John 18:28, 19:14)
    .Yeshua died around the 9th Hour of the Passover day (3pm in Modern day time)
    (Mat 27:46-50, Mar 15:33-37, Luk 23:44-46)
    . Yeshua said that He will be in the Tomb for 3 days & 3 nights (Mat 12:40, 17:23, 20:19, 26:61, 27:40,63,64, Mar 8:31, 9:31, 10:34, 14:58, 15:29, Luke 9:22, 18:33, 24:7,21,46, Joh 2:19)
  • Yeshua thanks his father through prayer (rocksolidministry.wordpress.com)
    “Everything has been given to Me by My Father. No one knows the Son but the Father. No one knows the Father but the Son, and those to whom the Son wants to make the Father known.
  • Gethsemane (beautyfromchaos.wordpress.com)
    It was the evening of Passover. Yeshua had sent Shimon and Yochanan to
    prepare the meal. We had escaped the crowds that had followed us from
    Bethany after the miracle at Eleazar’s tomb, and had lined the streets
    as Yeshua rode into the city on a borrowed donkey.
  • Out of the Land of Silence (kumi07.wordpress.com)
    The accuser  seeks to destroy  through faulty thoughts or lies . He then steals  joy, peace, and contentment
    +
    Once swept clean  by the Stronger Man [see Luke 11:16-26], and filled with the Spirit of Yahweh, man’s enemies have no room in which to dwell, and leave for drier places, where the Word dwells not!
  • Not Done In A Corner (Acts 26:26) (kumi07.wordpress.com)
    Confess in your heart & believe in Yeshua as your cover or kaphar.  As “the Son” rises up in your life, He blesses you with healing, wholesomeness, & completeness.  You see, Yeshua wore the talit with tzitzit as part of His torah-observant piety.
  • Love rises (beautyfromchaos.wordpress.com)
    The path was narrow, and it was dark as I made my way down to the cave where we had buried Yeshua. I carried the embalming spices in a small bag on my back. Yeshua’s mother had told me about a night long ago, when he was just a baby and wealthy foreigners had brought him gifts, including myrrh. Someone had known even then what he was going to be, and where his nature would lead him.
    +
    I tried to take this in. Yeshua, risen from the dead. I had seen what had happened to Eleazar, but I would still have struggled to believe it without the angel standing there. Without Yeshua, the world seemed to be more mundane, to sparkle less.
  • Pass Over Now
    Now is the time to pass over from the old way to a new beginning. Now is the fullness of time where all things are united in heaven and on earth (Ephesians 1:10). Now is the time to receive all the fullness of God into your body (Eph 3:19).
  • When Was Jesus Crucified?
    Most Gentile believers, including me, have been taught that Christ was crucified on Friday, put in the tomb before sundown, and raised from the dead before sunrise on the first day of the week (Sunday).  Here’s the problem.

Jesus indicated that He would be in the tomb three days and three nights  Do the math.  It doesn’t add up.  The key is in the Sabbath.  The regular Sabbath is from sundown Friday to sundown Saturday.  But in Leviticus, you’ll find more than one Sabbath during Passover.  In fact, two”special” Sabbaths are observed in addition to the regular Sabbath.  (However, sometimes a special Sabbath falls on the regular Sabbath.)
+
I’m convinced that Christ was in the tomb three days and three nights.  To begin with, a day on the Hebrew calendar is from sundown to sundown (Genesis 1: 5), while a day on the Gregorian calendar is from midnight to midnight.  So the Last Supper/Passover meal was held after sundown (Tuesday on the Gregorian calendar; Wednesday on the Hebrew calendar.)   Jesus died on the cross at 3 p.m.  Wednesday.  He was placed in the tomb before sundown because the following day was a special Sabbath, the first day of the  Feast of Unleavened Bread.  Therefore, Christ was in the grave Thursday, Friday, and Saturday.  He arose from the dead before dawn on the first day of the week (Sunday).  (For a timeline, click on http://www.centuryone.com).

  • “Christ Is Our Passover Lamb” / The Message of the High Sabbath beginning the eve of March 25, 2013 (owprince.wordpress.com)
    Remarkably, the celebration of Easter, one of the most holy of Christian holidays, cannot be found anywhere in the Bible. In 1949 the Encyclopedia Britannica in its article on Easter stated the following regarding this day: “There is no indication of the observance of the Easter festival in the New Testament, or in the writings of the apostolic fathers.”
    +
    If you find the word Easter in your Bible, it’s actually a mistranslation that is noted in your Bible’s margin. Most recent translations of the Bible make the correction. The correct translations use the word Passover instead of Easter.

 

Am ersten Tag für Mazza

File:Ignoto del XV secolo Ultima Cena Boccioleto Alpe Seccio.jpg

Das Heilige Abendmahl – 15 Jahrhundert , Oratorio di San Lorenzo all’Alpe Seccio, Boccioleto, Vercelli, Italy

 

 

*

“1  NACH zwei Tagen war aber das Fest des Passa und der ungesäuerten Brote. Und die Hohenpriester und die Schriftgelehrten trachteten darnach, wie sie ihn mit List festnehmen und töten könnten. 2 Sie sagten nämlich: Nicht am Fest, damit kein Aufruhr des Volkes entsteht!” (Markus 14:1-2 ZB_1931)

“10 UND Judas Ischarioth, jener eine von den Zwölfen, ging hin zu den Hohenpriestern, um ihn an sie zu verraten. 11 Sie aber freuten sich, als sie es hörten, und versprachen, ihm Geld zu geben. Und er trachtete darnach, wie er ihn bei guter Gelegenheit verriete.” (Markus 14:10-11 ZB_1931)

“6 (22:7) Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, /ein Spott der Leute und verachtet vom Volke. / 7 (22:8) Alle, die mich sehen, spotten meiner, /verziehen die Lippen und schütteln den Kopf: /{#Ps 35:16; Hio 16:10; Mt 27:39}” (Psalmen 22:6-7 ZB_1931)

“Und ich sprach zu ihnen: Beliebt es euch, so gebt mir meinen Lohn, wo nicht, so lasst es bleiben. Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreissig Lot Silber.” (Sacharja 11:12 ZB_1931)

“Denn eine Wurzel aller bösen Dinge ist die Geldgier; und etliche, die sich ihr ergaben, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst mit vielen Schmerzen durchbohrt. {#Mt 6:19; Lu 12:15; Eph 5:5}” (1 Timotheus 6:10 ZB_1931)

14 Nisan

“12  UND am ersten Tag der ungesäuerten Brote, an dem man das Passalamm schlachtete, sagten seine Jünger zu ihm: Wohin willst du, dass wir gehen und Vorbereitungen treffen, damit du das Passamahl essen kannst? 13 Und er sandte zwei seiner Jünger und sagte zu ihnen: Gehet in die Stadt, und es wird euch ein Mensch begegnen, der einen Krug mit Wasser trägt; folget ihm, 14 und wo er hineingeht, da saget zu dem Hausherrn: Der Meister lässt sagen: Wo ist meine Herberge, in der ich mit meinen Jüngern das Passamahl essen kann? {#Mr 11:3} 15 Und er wird euch ein grosses Obergemach zeigen, das mit Polstern belegt und bereit ist; und dort bereitet es für uns zu! 16 Da gingen die Jünger hin, kamen in die Stadt und fanden es, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Passamahl. 17 UND als es Abend geworden war, kam er mit den Zwölfen. 18 Und während sie bei Tische sassen und assen, sprach Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten, (einer,) der mit mir isst. {#Ps 41:9} 19 Sie fingen an, betrübt zu werden und einer nach dem andern zu ihm zu sagen: Doch nicht ich? 20 Er aber sprach zu ihnen: Einer von den Zwölfen, der mit mir die Hand in die Schüssel taucht. 21 Denn der Sohn des Menschen zwar geht dahin, wie von ihm geschrieben steht; aber wehe dem Menschen, durch den der Sohn des Menschen verraten wird! Es wäre ihm besser, wenn er nicht geboren wäre, jener Mensch. 22 UND als sie assen, nahm er Brot, sprach das Dankgebet darüber, brach es, gab es ihnen und sagte: Nehmet! Das ist mein Leib. 23 Und er nahm den Kelch, sprach das Dankgebet darüber und gab ihnen denselben; und sie tranken alle daraus. 24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird. {##2Mo 24:8}” (Markus 14:12-24 ZB_1931)

“14 UND als die Stunde da war, setzte er sich zu Tische und die Apostel mit ihm. 15 Und er sprach zu ihnen: Mich hat sehnlich verlangt, dieses Passamahl mit euch zu essen, bevor ich leide. {##1Kor 5:7} 16 Denn ich sage euch: Ich werde es nicht mehr essen, bis es in seiner Vollendung gefeiert wird im Reiche Gottes. 17 Und er nahm den Kelch, sprach das Dankgebet darüber und sagte: Nehmet ihn und teilet ihn unter euch! 18 Denn ich sage euch: Ich werde von jetzt an vom Gewächs des Weinstocks nicht (mehr) trinken, bis das Reich Gottes gekommen ist. 19 Und er nahm Brot, sprach das Dankgebet darüber, brach es, gab es ihnen und sagte: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis! 20 Und ebenso nach der Mahlzeit den Kelch und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute, das für euch vergossen wird. {##2Mo 24:8; Jer 31:31; Heb 9:20}” (Lukas 22:14-20 ZB_1931)

“Der Kelch der Danksagung, über dem wir Danksagen, ist er nicht Gemeinschaft mit dem Blute Christi? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht Gemeinschaft mit dem Leibe Christi? {##1Kor 11:24 25; Mt 26:26 27; Apg 2:42}” (1 Korinther 10:16 ZB_1931)

“21  Doch siehe, die Hand dessen, der mich verraten wird, ist mit mir auf dem Tische. 22 Denn der Sohn des Menschen zwar geht dahin, wie es bestimmt ist; doch wehe dem Menschen, durch den er verraten wird!” (Lukas 22:21-22 ZB_1931)

“17 UND als es Abend geworden war, kam er mit den Zwölfen. 18 Und während sie bei Tische sassen und assen, sprach Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten, (einer,) der mit mir isst. {#Ps 41:9} 19 Sie fingen an, betrübt zu werden und einer nach dem andern zu ihm zu sagen: Doch nicht ich? 20 Er aber sprach zu ihnen: Einer von den Zwölfen, der mit mir die Hand in die Schüssel taucht. 21 Denn der Sohn des Menschen zwar geht dahin, wie von ihm geschrieben steht; aber wehe dem Menschen, durch den der Sohn des Menschen verraten wird! Es wäre ihm besser, wenn er nicht geboren wäre, jener Mensch. 22 UND als sie assen, nahm er Brot, sprach das Dankgebet darüber, brach es, gab es ihnen und sagte: Nehmet! Das ist mein Leib. 23 Und er nahm den Kelch, sprach das Dankgebet darüber und gab ihnen denselben; und sie tranken alle daraus. 24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird. {##2Mo 24:8} 25 Wahrlich, ich sage euch: Ich werde vom Gewächs des Weinstocks nicht mehr trinken bis zu jenem Tage, wo ich es neu trinken werde im Reiche Gottes.” (Markus 14:17-25 ZB_1931)

“24 ES entstand aber unter ihnen auch ein Streit darüber, wer von ihnen als der Grösste gelten könne. {#Lu 9:46} 25 Da sprach er zu ihnen: Die Könige der Völker üben die Herrschaft über sie aus, und ihre Gewalthaber lassen sich Wohltäter nennen. 26 Ihr dagegen nicht so! Sondern der Grösste unter euch soll werden wie der Jüngste, und der Hochstehende wie der Dienende. {#Lu 9:48} 27 Denn wer ist grösser, der zu Tische Sitzende oder der Dienende? Ist es nicht der zu Tische Sitzende? Ich aber bin mitten unter euch wie der Dienende. {#Joh 13:1-14} 28 Ihr aber seid die, welche in meinen Versuchungen bei mir ausgeharrt haben. {#Joh 6:67} 29 Und wie mir mein Vater ein Königreich bestimmt hat, bestimme ich für euch, {#Lu 12:32} 30 dass ihr an meinem Tisch essen und trinken sollt in meinem Reich und auf Thronen sitzen, um die zwölf Stämme Israels zu richten. {#Mt 19:28}” (Lukas 22:24-30 ZB_1931)

“26 UND nachdem sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. {#Ps 113; Ps 114; Ps 115; Ps 116; Ps 117; Ps 118; } 27 Und Jesus sprach zu ihnen: Ihr werdet alle Anstoss nehmen; denn es steht geschrieben: “Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden sich zerstreuen.” {#Sac 13:7; Joh 16:32} 28 Aber wenn ich auferweckt worden bin, werde ich euch nach Galiläa vorangehen. {#Mr 16:7}” (Markus 14:26-28 ZB_1931)

“Erhebe dich, Schwert, wider meinen Hirten, wider den Mann, der mir am nächsten steht! spricht der Herr der Heerscharen. Ich schlage den Hirten, dass die Schafe sich zerstreuen, und kehre meine Hand wider die Kleinen.” (Sacharja 13:7 ZB_1931)

“31  Da sagt Jesus zu ihnen: Ihr werdet in dieser Nacht alle an mir Anstoss nehmen; denn es steht geschrieben: “Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.” {#Sac 13:7; Joh 16:32} 32 Wenn ich aber auferweckt worden bin, werde ich euch nach Galiläa vorangehen. {#Mt 28:7} 33 Da antwortete Petrus und sagte zu ihm: Wenn alle an dir Anstoss nehmen, werde ich doch niemals Anstoss nehmen. 34 Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. {#Joh 13:38} 35 Petrus sagt zu ihm: Auch wenn ich mit dir sterben müsste, werde ich dich nicht verleugnen. Ebenso sagten auch alle (andern) Jünger.” (Matthäus 26:31-35 ZB_1931)

“31 Jesus antwortete ihnen: Jetzt glaubt ihr? 32 Siehe, die Stunde kommt und ist (schon) gekommen, wo ihr euch zerstreuen werdet, jeder in seine Heimat, und mich allein lassen werdet — und doch bin ich nicht allein, denn der Vater ist bei mir. {#Mr 14:27 50; Joh 8:29} 33 Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. {#Joh 14:27; Rö 5:1; 1Jo 5:4}” (Johannes 16:31-33 ZB_1931)

“1  DIES redete Jesus; und er erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche, {#Joh 12:23 28} 2 wie du ihm Macht über alles Fleisch gegeben hast, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe. {#Joh 3:35; Joh 6:37; Mt 11:27; Mt 28:18} 3 Das aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott und, den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. {##1Kor 8:6} 4 Ich habe dich verherrlicht auf Erden und habe das Werk vollendet, das du mir übergeben hast, damit ich es tue. {#Joh 4:34} 5 Und jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war! {V. 24; #Joh 1:1-3; Php 2:6} 6  Ich habe deinen Namen den Menschen geoffenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten. {#Mt 6:9; V 9} 7 Jetzt haben sie erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. 8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; und sie haben sie angenommen und haben in Wahrheit erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und haben geglaubt, dass du mich gesandt hast. {#Joh 16:27 30}” (Johannes 17:1-8 ZB_1931)

*

Vorhergehend: Diener um der Wahrheit willen Gottes

Version Français: Le premier jour de matsa

English version: On the first day for matzah

Nederlandse versie: Op de eerste dag voor matzah

+++

  • Enjoying the wealth – Das Geniessen von Wohlstand (ofradix.net)
    Lasst und den Frühlingsanfang feiern, die Jahreszeit des frischen Grüns und der Hoffnung. Die folgenden Gedanken über Wohlstand wurden von einem Kommentar zur Geschichte vom Asketen im Palast inspiriert.
    +
    Allerdings werde ich bedingungslos die Schönheit eines Sonnenuntergangs, die Fülle der frischen Grüns, das im Klostergarten sprießt, die langjährige Nutzung meiner Wollmütze, handgefertigt aus der Wolle von Schafen die ich vor Jahrzehnten gehütet habe, den Wärme von Freundschaft und Gemeinschaft, das Ersparte vom Lohn geleisteter Arbeit, und so viele andere Quellen des Reichtums, die für uns alle vorhanden sind, geniessen.
  • Obedience – Gehorsam (ofradix.net)
    Was mir sofort aufgefallen ist, ist das Gefälle, das notwendig ist für Gehorsam im konventionellen Sinn: Unterordnen setzt voraus, dass etwas anderes, dass jemand anders, übergeordnet ist. Selbst wenn man das eigene Gewissen als Autorität betrachtet, wird ein Gefälle zwischen dem Selbst und dem Gewissen definiert.
    +
    Gehorsam kann demzufolge die Suche nach dem Willen Gottes sein. Als Quäker praktiziere ich die Hellhörigkeit als zentrales Element der Liturgie. Da das Göttliche sich in jedem Mitmenschen und in jedem Mitgeschöpf manifestiert, sollen mir deren Bedürfnisse mit Anlass sein, dem göttlichen Willen gehorsam zu werden und als Richtlinie für mein Handeln zu Grunde liegen.
  • Today’s Gospel Reading (matthew 26:14-25) (prayers4reparation.wordpress.com)
    When evening came he was at table with the twelve disciples.
  • Maunday Thursday of Holy Week (opperblog.wordpress.com)
    When Jesus rode into Jerusalem on Palm Sunday, He knew He had just five days to live.  Worst of all, He would be crucified–hung on a cross, dying of asphyxiation as His body sagged and eventually caused his lungs to collapse.
    +
    They had been together for three years and now one of them would lead their Jesus to death.  They couldn’t imagine one of them would do that to their friend.
    +
    Though many today want to believe communion forgives sins and that’s its purpose, I believe that is a misinterpretation of Scripture.  Jesus was reminding the Twelve that a blood sacrifice was required by God for forgiveness of sins, and He would forever be that blood sacrifice.  No one needs communion to be forgiven–no one.  Forgiveness comes simply by sincere repentance and request of God.
  • Carissimi; Today’s Mass: Holy Tuesday (frjeromeosjv.wordpress.com)
    This Bread, this Body of the Man-God, is bruised, torn, and wounded; the Jews nail it to the Wood; so that, it is, in a manner, made one with the Wood, and the Wood is all covered with Jesus’ Blood. This Lamb of God was immolated on the Wood of the Cross: it is by his immolation, that we have had given to us a Sacrifice, which is worthy of God; and it is by this Sacrifice, that we participate in the Bread of Heaven, the Flesh of the Lamb, our true Pasch.
  • Day 55-Maundy Thursday (365daysoffocus.wordpress.com)
    This day has come to be known as Maundy Thursday. To be honest I thought it had to do with the special food the Jews traditionally ate, but I wasn’t sure so I looked it up. And am I glad I did. I was surprised to learn it has to do with the washing of the Disciple’s feet. Most scholars think it comes from the first word of the phrase “Mandatum novum do vobis ut diligatis invicem sicut dilexi vos” meaning “A new commandment I give to you, love one another; as I have loved you” (Jn 13:34), which is why they say Jesus washed the Apostles feet.
  • Walk with Jesus: Purposeful in the midst of turbulence (kzlam36.wordpress.com)
    Walking with Jesus in His last three days journey on earth is not easy as it gets heavier each day. Today we are surrounded by evil and murderous plot from the authorities, betrayals, empty vows and repeated denials from loved ones, armed intimidation, illegal arrest, humiliation, falsehood, greed and unjust conviction of the innocent. But  Jesus remained calm and majestic. He is purposeful.
  • The Last Supper (drcindysimpson.com)
    Sharing meals was a regular part of Jesus’ ministry.  Scripture contains many stories about Jesus eating with His disciples and with sinners, teaching at meals, and teaching through parables that centered on meals/banquets.  Thus it seems only fitting that on the evening before His crucifixion, Jesus shared a meal, the Passover meal, with His disciples.
  • Judas Iscariot’s Betrayal – Holy Wednesday Lenormand Reading (seerpathways.com)
    2,000 years ago on the Wednesday before the Passover Sabbath, Judas Iscariot played a pivotal role in the Redemption drama that forever changed history. He betrayed his Teacher for 30 pieces of silver. Many argue that if God needed Judas Iscariot to betray Jesus, he can’t really be held accountable for his transgression.
  • Today’s Gospel Reading (john 13:21-33; 36-38) (prayers4reparation.wordpress.com)
    While at supper with his disciples, Jesus was troubled in spirit and declared, “I tell you most solemnly, one of you will betray me.”

Diener um der Wahrheit willen Gottes

File:Brooklyn Museum - The Washing of the Feet (Le lavement des pieds) - James Tissot.jpg

Le lavement des pieds – Fußwaschung – ca 1886 – 1894, Brooklyn Museum – James Tissot (1836–1902)

*

“35 Und es gingen zu ihm hin Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, und sprachen: Meister, wir wollen, daß du das, was wir bitten werden, uns tuest. 36 Er sprach zu ihnen: Was wollt ihr, daß ich euch tue? 37 Sie sprachen zu ihm: Gib uns, daß wir, Einer zu deiner rechten Seite und Einer zu deiner Linken, sitzen in deiner Herrlichkeit. 38 Jesus aber sprach zu ihnen: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnt ihr den Becher trinken, den Ich trinke, und euch mit der Taufe, womit Ich getauft werde, taufen lassen? 39 Sie sprachen zu ihm: Wir können’s. Jesus aber sprach zu ihnen: Den Becher zwar, den Ich trinke, werdet ihr trinken; und mit der Taufe, womit Ich getauft werde, werdet ihr getauft werden; 40 aber das Sitzen zu meiner rechten und linken Seite steht mir nicht zu zu geben, sondern für die es bereitet ist. 41 Und da es die Zehn hörten, warfen sie einen Unwillen auf Jakobus und Johannes. 42 Aber Jesus rief sie herzu und spricht zu ihnen: Ihr wisset, daß die das Ansehen haben, die Nationen zu regieren, die beherrschen sie; und ihre Großen üben Gewalt an ihnen. 43 Aber nicht also wird es bei euch sein; sondern wer groß werden will unter euch, wird euer Diener sein; 44 und wer unter euch will einer der ersten sein, wird aller Knecht sein. 45 Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und seine Seele zu geben zum Lösegeld für viele.” (Markus 10:35-45 BENGEL)

“1  Wir aber, die wir vermögend sind, sind schuldig, die Schwachheiten der Unvermögenden zu tragen und nicht uns selbst zu Gefallen zu tun. 2 Ein jeglicher unter uns sei dem Nächsten gefällig in dem Guten zur Erbauung. 3 Denn auch Christus hatte nicht an sich selbst Gefallen, sondern wie geschrieben steht: Die Schmähungen derer, die dich schmähen, haben mich getroffen. 4 Denn alles, was zuvor geschrieben ist, ist zu unserer Lehre geschrieben, auf daß wir durch die Geduld und durch den Trost der Schriften die Hoffnung haben. 5  Der Gott aber der Geduld und des Trostes gebe euch, daß ihr einerlei gesinnt seid untereinander nach Jesu Christo; 6 auf daß ihr einmütig mit Einem Munde preiset den Gott und Vater unseres Herrn Jesu Christi. 7  Darum nehmet einander an; gleichwie auch Christus euch hat an genommen zum Preise Gottes. 8 Ich sage aber, Christus Jesus sei ein Diener geworden der Beschneidung um der Wahrheit willen Gottes, zu bestätigen die Verheißungen der Väter; 9 daß die Nationen aber Gott von der Gnade wegen preisen, wie geschrieben steht: Darum werde ich dir danken unter den Nationen und deinem Namen ein Lob mit Saiten anstimmen.” (Römer 15:1-9 BENGEL)

“8  Die Diener desgleichen müssen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht vielem Wein ergeben, nicht schändlichen Gewinns begierig; 9 die das Geheimnis des Glaubens in reinem Gewissen haben; 10 dazu prüfe man diese vorher, darnach lasse man sie dienen, wenn sie unsträflich sind;” (1 Timotheus 3:8-10 BENGEL)

“1  Vor dem Fest aber des Passah, als Jesus wußte, daß seine Stunde gekommen war, daß er aus dieser Welt hinginge zum Vater, hat er, da er liebgewonnen hatte seine Eigenen, die in der Welt waren, sie bis ans Ende geliebt; 2 und da ein Abendessen war, da der Teufel dem Judas, Simons Ischarioth, ins Herz gegeben hatte, daß er ihn verraten sollte, 3 als er wußte, daß ihm der Vater alles in die Hände gegeben hatte, und daß er von Gott ausgegangen war und zu Gott hingehe; 4 steht er von dem Abendessen auf und legt seine Kleider ab und nimmt einen Schurz und begürtete sich; 5 sodann schüttet er Wasser in das Waschgeschirr und fing an, die Füße der Jünger zu waschen und abzutrocknen mit dem Schurz, womit er begürtet war. 6 So kommt er denn zu Simon Petrus, und derselbe spricht zu ihm: Herr, wäschest Du meine Füße? 7 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was Ich tue, weißt Du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren. 8 Spricht zu ihm Petrus: Du sollst meine Füße nicht waschen in Ewigkeit. Es antwortete ihm Jesus: Werde ich dich nicht waschen, so hast du keinen Teil mit mir. 9 Spricht zu ihm Simon Petrus: Herr, nicht meine Füße allein, son dern auch die Hände und das Haupt. 10 Spricht Jesus zu ihm: Wer geba det ist, bedarf nicht, denn an den Füßen gewaschen zu werden, sondern er ist ganz rein; und Ihr seid rein, aber nicht alle. 11 Denn er wußte den, der ihn verriet; darum sprach er: Ihr seid nicht alle rein. 12 Da er nun ihre Füße gewaschen und seine Kleider genommen hatte, setzte er sich wieder nieder und sprach zu ihnen: Wisset ihr, was ich euch getan habe? 13 Ihr nennet mich: der Meister und der Herr; und ihr redet wohl, denn ich bin’s. 14 So nun Ich eure Füße gewaschen habe, der Herr und der Meister, so seid auch Ihr schuldig, einander die Füße zu waschen. 15 Denn ich habe euch ein Muster gegeben, daß, wie Ich euch getan habe, auch Ihr tut. 16 Amen, amen, ich sage euch, ein Knecht ist nicht größer denn sein Herr, noch ein Gesandter größer, als der ihn geschickt hat. 17 So ihr dieses wisset, so seid ihr selig, wenn ihr es tut. 18  Nicht von euch allen sage ich; Ich weiß, welche ich erwählt habe; sondern daß die Schrift erfüllt würde: Der mit mir das Brot isset, hat seinen Fersen gegen mich aufgehoben. 19 Von nun an sage ich’s euch, ehe denn es geschieht, auf daß, wenn es geschehen, ihr glaubet, daß Ich’s bin. 20 Amen, amen, ich sage euch, wer aufnimmt, wenn ich jemand senden werde, der nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat.” (Johannes 13:1-20 BENGEL)

“so haben doch Wir einen einzigen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und Wir zu ihm; und einen einzigen Herrn, Jesum Christum, durch welchen alle Dinge sind und Wir durch ihn.” (1 Korinther 8:6 BENGEL)

“5 Dieser Sinn soll nämlich bei euch sein, der auch bei Christo Jesu war, 6 welcher, da er in einer Gestalt Gottes war, es nicht als einen Raub gehalten, daß er Gott gleich wäre; 7 sondern hat sich selbst ausgeleert, da er eines Knechtes Gestalt angenommen, als er sich in die Gleichheit der Menschen begeben; und da er sich in seinem Aufzug als Mensch erfinden” (Philipper 2:5-7 BENGEL)

“3 auch nicht, als die über (die Gemeinen,) die sie bekommen haben, herrschen, sondern Vorbilder der Herde werden; 4 so werdet ihr, wenn der Erzhirte erscheinen wird, die unverwelkliche Krone der Herrlichkeit davontragen. 5  Desgleichen ihr Jungen, seid untertan den Ältesten; allesamt aber seid es untereinander und kleidet euch in die Demut ein; weil Gott den Hoffärtigen widersteht und den Niedrigen Gnade gibt.” (1 Petrus 5:3-5 BENGEL)

“Wer da sagt, daß er in ihm bleibt, ist schuldig, wie jener gewandelt hat, auch selber also zu wandeln.” (1 Johannes 2:6 BENGEL)

*


Vorhergehend:  Der Gesalbte und der erste Tag des Festes der ungesäuerten Brote

Fortsetzung: Am ersten Tag für Mazza

+

Vindt ook om te lezen rond het Laatste Avondmaal:
In het Nederlands:
  1. De Gezalfde en de eerste dag van de feestperiode van Ongezuurde Broden
  2. Voorbereidingstijd tot een herinneringsmoment
  3. Zalving van Christus als profetische repetitie van de begrafenisrituelen
  4. 1 -15 Nisan
  5. 14 Nisan, de avond om Christus Zijn predikingswerk te herinneren
  6. 14 Nisan een dag om te herinneren #1 Oorsprong
  7. 14 Nisan een dag om te herinneren #2 In Jezus tijd
  8. 14 Nisan een dag om te herinneren #3 Voor het Overgangsfeest
  9. 14 Nisan een dag om te herinneren #4 Een Gedood Lam
  10. 14 Nisan een dag om te herinneren #5 De te vieren dag
  11. Jezus Laatste Avondmaal
  12. Jezus aanbod op het laatste avondmaal
  13. Teken van het Verbond
  14. Jezus moest sterven
  15. Een Messias om te Sterven
  16. Lam van God #3c Christus stierf als onschuldig Lam NT teksten
  17. Een Groots Geschenk om te herinneren
  18. Een Feestmaal en doodsherinnering
  19. Geen Wegvluchter

+++

Related articles:
  • Jesus Christ, Bondservant (altruistico.wordpress.com)
    The disciples gathered around a table to celebrate Passover with Jesus. Had one of them been more thoughtful of the others—or if one possessed a spirit of servanthood—he would have done the very thing that Christ did. He would have taken water and a cloth, knelt before the other 12 men, one at a time, and washed their feet. Jesus came into the world as a servant (Matt. 20:28). He was willing to do whatever was necessary to move men’s hearts and bring them to a saving knowledge of God.As the lowest of household servants, the bondslave had the distasteful job of washing the feet of anyone who entered the home. And this is the very task that Christ voluntarily performed that evening, right before His trial and sufferings would begin. His act was a foreshadowing of the service He was about to render to His Father—as well as to the whole world—by dying on the cross for humanity’s sin.
  • Obedience – Gehorsam (ofradix.net)
    Gehorsam wird sehr oft verstanden im Zusammenhang mit dem Umstand dass einer Befehle gibt und die anderen gehorchen. Gehorsam hat eine grosse Bedeutung in hierarchischen Systemen, zum Beispiel der Armee, wo Gehorsam unbedingt ist und das Nicht-gehorchen strafbar; oder in der Kirche, wo Gehorsam eine besondere Tugend ist und zum Heil führt.
    +
    Ich will mich mit ihnen in Beziehung setzen, und nicht mich ihnen unter- oder überordnen. Wir sind alles Mitmenschen, oder Mitgeschöpfe. Genau so will ich aus meinem Glauben heraus mich mit dem Göttlichen in Beziehung setzen, dem Göttlichen begegnen, und das Göttliche, in all seinen Manifestationen, erleben.

Tag Cloud

Zion, Sion and Zsion News and Journal

About Politics, Religion, Culture, Society, Joy, Thank, Praise, Faith, Hope, Love, Community, Freedom, Peace, Islam, Justice, Truth, Patience and much more.

johnsweatjrblog

Doxology rooted in Theology: Nothing more, Nothing less

jamesgray2

A discussion of interesting books from my current stock A WordPress.com site

Unmasking anti Jehovah sites and people

Showing the only One True God and the Way to That God

The Eccentric Fundamentalist

Musings on theology, apologetics, practical Christianity and God's grace in salvation through Jesus Christ

John 20:21

"As the Father has sent me, so I am sending you."

The Biblical Review

Reviewing Publications, History, and Biblical Literature

Words on the Word

Blog by Abram K-J

Bybelverskille

Hier bestudeer ons die redes vir die verskille in Bybelvertalings.

Michael Bradley - Time Traveler

The official website of Michael Bradley - Author of novels, short stories and poetry involving the past, future, and what may have been.

BIBLE Students DAILY

"Be faithful unto death, and I will give you the crown of life." Revelation 2:10

God's Simple Kindness

God's Word Made Simple

takeaminutedotnet

All the Glory to God

Groen is Gezond

van zaadjes in volle grond tot iets lekkers op het bord

Jesse A. Kelley

A topnotch WordPress.com site

JWUpdate

JW Current Apostate Status and Final Temple Judgment - Web Witnessing Record; The Bethel Apostasy is Prophecy

Sophia's Pockets

Wisdom Withouth Walls

ConquerorShots

Spiritual Shots to Fuel the Conqueror Lifestyle

Examining Watchtower Doctrine

Truth Behind the "Truth"

Theological NoteBook

Dabbling into Theology

%d bloggers like this: